Accesskeys

Sprachaufenthalt in Montpellier

Während den Herbstferien, vom Sonntag, 29. September bis Samstag, 12. Oktober 2019, befanden sich 20 Schülerinnen und Schüler des BZSL, namentlich die meisten der KE3a und die KE3b sowie 30 weitere Lernende vom bzb im Sprachaufenthalt in Montpellier. Der Aufenthalt - inklusive Reise, Sprachschule und Unterkunft der Lernenden - wurde von Frischknecht Reisen in Rapperswil organisiert. Zweck dieses Intensivkurses war die Vorbereitung auf das DFP B1 (Diplôme de Français Professionnel), das dem QV-Französisch (Qualifikationsverfahren) entspricht.


Meine Kollegin Ramona Baumgartner und ich haben die Lernenden während den ersten paar Tagen in Montpellier vor Ort betreut.

 

Die Stadt Montpellier hat rund 250 000 Einwohner, liegt im Südwesten Frankreichs und ist Hauptort der Provinz Languedoc Roussillon. Ihre Lage fast unmittelbar an der Mittelmeerküste beschert ihr ein mildes, angenehmes Klima. Während beiden Wochen genossen die Klassen fast durchgehend sommerliche Temperaturen und einige Mutige liessen sich eine Abkühlung im Mittelmeer nicht nehmen.

 

Bei der besuchten Sprachschule handelt es sich um das Institut Linguistique Adenet (ILA), eine der ältesten und bedeutendsten Ausbildungsstätten der Stadt, welche seit vielen Jahren Schweizer Lernende unterrichtet. Das Institut wurde ausgewählt, weil es spezifische Vorbereitungskurse auf das DFP B1 anbietet. Mit 21 Wochenlektionen, welche geschickt über die Woche verteilt wurden, hatten die Lernenden durchaus auch Zeit für private Ausflüge und Aktivitäten. Dieses Jahr besuchten die Klassen Carcassonne, eine mittelalterliche, auf einem Hügel errichtete Stadt, welche 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Lernenden wohnten mindestens in Zweiergruppen bei Gastfamilien, welche die ILA ausgesucht hatte. Die Erfahrungen mit den Gasteltern waren fast durchgehend positiv, die meisten fühlten sich dort pudelwohl und gut aufgehoben.

 

Abschliessend lässt sich festhalten, dass die Lernenden diesen Sprachaufenthalt mehrheitlich als eine wertvolle persönliche Erfahrung bewerten. Sie profitierten dank der Verbesserung der Sprachkenntnisse auch für das bevorstehende QV-Französisch.

 

In der Bildergalerie sind ein paar Impressionen aus Montpellier zu sehen, welche u. a. Vaso Djokic und Robin Schädler zu verdanken sind.

 

Thomas Pescia und Ramona Baumgartner, Sprachlehrpersonen


BZSL - Sprachaufenthalt in Montpellier (16.10.2019 13:36)


Servicespalte